Arbeit und Leben Bremen e.V.







gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales

ESF - Europäischer Sozialfonds für Deutschland
Europäische Union



Mentoring

Warum gibt es das COMMPASS-Mentoring?

Aufbruch, Respekt, Orientierung sind die Grundlagen für ein gelungenes Miteinander in unserer Gesellschaft. Die Begriffe Loyalität, Teamfähigkeit und Flexibilität werden gegenwertig von Allen verwendet und unterliegen nicht den gleichen Definitionen. Wie können insbesondere junge Erwachsene sich in einer schnell wandelnden Zeit zu Recht finden, ihren Platz in der Gesellschaft finden oder gar den richtigen Weg einschlagen?

 

Der Grundstein für den Lebensweg ist der Bildungsabschluss und ist in Deutschland durch die soziale Herkunft und gesellschaftlichen Stellung der Familie abhängig. Aber wie sollen Jugendliche ihren Bildungserfolg beeinflussen, wenn die eigene Umwelt nicht die Möglichkeiten hat oder gar Chancen aufzeigen kann?

 

In Bundesland Bremen haben im Jahr 2009 etwa 7,5 Prozent* der Schüler/-innen die Schule ohne einen Schulabschluss verlassen und lag damit über dem Bundesdurchschnitt von 6,9% aller SchülerInnen. Bremen, ein Land mit einem Fluss und zwei Städten ist in sich gespalten. Im Jahre 2009 haben im Stadtgebiet Bremen (Bremen-Nord und Bremen-Stadt) 6,1 Prozent* der Schüler/-innen keinen Abschluss gemacht und in Bremerhaven sind es 12,7 Prozent*.

 

Noch größer ist die Zahl der Jugendlichen ohne Ausbildungsreife. In einer an der Bremer Uni durchgeführten Studie heißt es, dass 30,8 Prozent* aller Bremer Schüler/-innen zur Gruppe der sogenannten RisikoschülerInnen gehören würden, also „den Anforderungen einer erfolgreichen Berufsausbildung nicht gewachsen“ seien und „mit erheblichen Schwierigkeiten beim Übergang in das Berufsleben“ zu rechnen hätten. Konsequenz ist, dass viele von ihnen weder im dualen System noch in der außerbetrieblichen Ausbildung einen Ausbildungsplatz finden. Stattdessen landen 34,1 Prozent* aller Ausbildungssuchenden in einer der unzähligen Qualifizierungsmaßnahmen des Übergangssystems. Doch auch hier können nicht alle Defizite ausgeglichen werden.

 

Meist fehlt es den Jugendlichen neben der eigenen Motivation oder auch Fähigkeit an Orientierung. An dieser Stelle knüpft das COMMPASS Mentoringprogramm an. Sinn und Zweck des Projektes ist es, junge Menschen einen möglichen Weg aufzeigen, sie ein Stück des Weges zwischen Schule und Beruf zu begleiten und zu betreuen.

 

 

*Quelle: Bildungsberichterstattung für das Land Bremen, Herausgegeben von der Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit, Bremen, 2012, Seite 276









  DGB Region Bremen-Elbe-Weser ver.di Bezirk Bremen-Nordniedersachsen IG Metall Bremen GEW Bremen NGG Bremen IG Bau Bremen Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit