Arbeit und Leben Bremen e.V.







gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales

ESF - Europäischer Sozialfonds für Deutschland
Europäische Union



Werkschule | Übergangssystem

Informationen | Studien | Curricula

Übergänge in eine berufliche Ausbildung |Geringere Chancen und schwierige Wege für junge Menschen mit Migrationshintergrund

Studie der Fridrich-Ebert-Stiftung | Autorinnen Ursula Beicht und Mona Granato

 

Die Verwirklichung von Chancengleichheit im Bildungssystem ist ein wesentliches Ziel demokratischer Gesellschaften. Unabhängig von ihrer sozialen und ethnischen Herkunft sollen Kinder und Jugendliche die gleichen Chancen haben, die Bildungsinstitutionen erfolgreich zu durchlaufen.

 

Zur Professionalisierung  von sozialpädagogischen und weiteren Fachkräften im Übergang von der Schule in die Arbeitswelt

Studie der Robert Bosch Stiftung

 

Die Robert Bosch Stiftung hat mit Unterstützung durch einen Expertenkreis das LISA-Fachkräfteprogramm entwickelt. Das Programm soll die Professionalisierung im System lokaler Übergangsprozesse stärken und dabei den hohen Anteil junger Migranten in Bildungsmaßnahmen zwischen Schule und Berufsausbildung berücksichtigen. In drei Pilotkommunen entwickeln lokale Lerngemeinschaften auf der Basis ihres kommunalen Gesamtkonzepts Fortbildungsmaßnahmen für die vertretenen Berufsgruppen. Dazu gehört beispielsweise die Bearbeitung von Fragen wie: „Was bedeutet Ausbildungsreife und wie kann sie unterstützt werden?“, „Wie sieht erfolgreiche Elternarbeit aus?“ oder „Was verstehen wir unter interkultureller Kompetenz und wie können wir sie fördern?“

 

Broschüre: Werkschule Bremen Schuljahr 2011/2012 | Herausgegeben von der Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit Bremen

 

  • Seit Schuljahresbeginn 2009/2010 gibt es in Bremen ein neues Bildungsangebot. An sechs Standorten Berufsbildender Schulen über die Stadt verteilt haben wir Lerngruppen eingerichtet, die in einem dreijährigen Bildungsgang von Klasse 9 bis Klasse 11 zum Abschluss der Berufsbildungsreife führen. Das Werkschulprojekt erreicht bereits 245 Schülerinnen und Schüler.
  • Vorstellung der Schulstandorte.

 

Broschüre: Weiterführende Bildungswege mit der (Erweiterten) Berufsbildungsreife 2011 | Herausgegeben von der Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit

 

  • Diese Informationsbroschüre richtet sich an Schülerinnen und Schüler mit einer Einfachen Berufsbildungsreife oder einer Erweiterten Berufsbildungsreife, die ihren weiteren Bildungsweg planen. Sie richtet sich darüber hinaus an die Erziehungsberechtigten und an die vielen Personen, die privat oder im Beruf von jungen Menschen um Rat in Ausbildungsfragen gebeten werden. 
  • Die Broschüre informiert über die Ausbildungsmöglichkeiten in der Stadtgemeinde Bremen. 

 

Übergänge zwischen Schule, Ausbildung und Beruf.

Strukturen, Einschätzungen und Gestaltungsperspektiven

Autor Dr. Michael Krüger‐Charlé

 

  • Drei Fünftel der Jugendlichen mit und ohne Hauptschulabschluss nehmen erst nach zwei‐einhalb Jahren im Übergangssystem eine qualifizierte Ausbildung auf.
  • Für sie verzögert sich ihr Eintritt in das Berufsleben über das 20. Lebensjahr hinaus.
  • Die Risikogruppe der Jugendlichen mit Migrationshintergrund und aus bildungsfernen Familien (20 – 30 %) ist auch nach 3 Jahren im Übergangssystem nicht in eine Berufsausbildung eingemündet.
  • Die institutionellen Strukturen des Übergangssystems sind geprägt von Komplexität, fehlender Transparenz und Ineffizienz.
  • Die im Übergangssystem auf allen Ebenen jährlich anfallenden Kosten dürften realistisch geschätzt bei 7 Mrd. Euro liegen.

 









  DGB Region Bremen-Elbe-Weser ver.di Bezirk Bremen-Nordniedersachsen IG Metall Bremen GEW Bremen NGG Bremen IG Bau Bremen Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit